Skip to main content

Die Implantatkrone als Zahnersatz einzelner Zähne

implantatkrone
Die Implantatkrone ist nur der obere Teil eines Zahnimplantats. Ihr Implantologe nutzt diese Form des Zahnersatzes, um eine Zahnlücke zwischen Ihren vorhandenen Zähnen oder bereits eingesetzten Implantaten zu füllen.

Bei der Herstellung der Form und Farbe achtet Ihr Zahnarzt auf ein identisches Aussehen der Implantatkrone, passend zu den Nachbarzähnen. So bemerkt niemand einen Unterschied zu Ihren natürlichen Zähnen.

Warum heißt das Implantatkrone und nicht Zahnimplantat?

Die Materialien für eine Implantatkrone sind besonders körperverträglich und ebenso lebenslang haltbar wie moderne Zahnimplantate. Natürlich garantiert wie bei Ihren eigenen Zähnen täglich gründliche Mundhygiene und der regelmäßige Zahnarztbesuch, dass Sie dauerhaft mit dem modernen Zahnersatz essen, reden, lachen und aktiv sein können.

Verschiedene Arten einer Implantatkrone


Eine metallbasierte Implantatkrone besteht entweder aus einer Goldlegierung, aus Titan oder aus einer Legierung von Nichtedelmetallen. Sie ist kostengünstig, aber weniger ästhetisch als modernere Kronenarten. Lassen Sie sich zu dieser Einsatzform beraten, wenn Sie eine Zahnlücke schließen möchten, die nicht im Sichtbereich Ihres Mundraumes liegt. Aus einer metallbasierten Implantatkrone kann auch eine Verblendkrone für den Sichtbereich entstehen. Dazu verkleidet der Zahntechniker die Krone mit Keramik oder medizinischem Kunststoff in Ihrer Zahnfarbe.

Besonders zahnidentisch ist eine vollkeramische Implantatkrone. Hierfür verblendet der Zahntechniker den Keramikkern mit Keramik. Niemand sieht hier einen Unterschied zu Ihren natürlichen Zähnen, denn dieses Material besitzt außerdem eine leichte Transparenz – ganz wie Ihre „Zweiten“.

Einsatz der Implantatkrone zum Lückenschluss

Ihr Zahnarzt nimmt für das spätere Aussehen der Implantatkrone einen Abdruck von Ihrem Kiefer. Darauf entsteht ein Gipsmodell, das der Form exakt gleicht. Wenn der nachgebildete Zahn aus dem Zahnlabor zurückkommt, fixiert der Zahnarzt die Implantatkrone auf Implantatpfosten, also den Verschraubungen und Fassungen Ihres Zahnimplantats. Die Nachbildung Ihres Zahnes können Sie am gleichen Tag belasten, an dem die Implantatkrone eingesetzt wurde.

Und die Funktion einer Implantatkrone? Sie ist optisch und funktional exakt wie Ihr verlorener Zahn. Damit essen, sprechen und lächeln Sie ganz normal. Täglich gründliche Mundhygiene unterstützt übrigens den lebenslangen Halt von Implantaten und Implantatkronen. Lassen Sie den Zahnersatz außerdem alle drei Monate vom Zahnarzt kontrollieren.

Kosten und Erstattungsfähigkeit einer Implantatkrone

Da eine Implantatkrone immer eine Einzelanfertigung ist, kostet sie vergleichsweise mehr. Materialkosten, Honorar und Untersuchungskosten belaufen sich zwischen 500 und 750 Euro. Allerdings schließen Sie auf diese Weise schnell und unsichtbar eine Zahnlücke. Sie gewinnen bei normaler Kauleistung Lebensqualität zurück und Sie tragen lebenslang einen künstlichen Zahn, den niemand optisch und funktional von Ihren eigenen Zähnen unterscheiden kann. Nach einer Weile nicht einmal mehr Sie selbst!

Je nach Krankenkasse erhalten Sie einen prozentualen Anteil für den Einsatz einer Implantatkrone erstattet. Über den Basissatz hinaus kann eine „befundabhängige“ Diagnose diesen Kassenanteil erhöhen. Wir empfehlen Ihnen, bereits im Vorgespräch über die richtige und damit erstattungsfähige Diagnose mit Ihrem behandelnden Zahnarzt zu sprechen.