Skip to main content

Was kostet festsitzender Zahnersatz?

Zahnersatz Kosten: Was Sie zahlen, zahlt sich aus!
Zahnersatz Kosten
Schöne Zähne sind Ihr lebenslang wichtiges Aushängeschild. Nach einem Zahnverlust möchten Sie diese verständlicherweise ersetzen. Sie wählen zwischen herausnehmbaren Zahnprothesen oder einer Brücke. Teuer, aber lebenslang festsitzend, sind Implantate. Hinsichtlich der Kosten hilft Ihnen Ihr Zahnarzt, diese zu kalkulieren und auf Wunsch zu sparen.

Kostenfaktor Eins beim Zahnersatz: Das Material

Temporäre Krone für Anterior Vordere Zahn Frontzähne

Temporäre Krone für Anterior Vordere Zahn Frontzähne


Zahnersatz verhilft Ihnen in jeder Form wieder zu gesundem Kauen. Hier sind Brücken oder Kronen, Prothesen oder Implantate sowie kombinierte Alternativen inbegriffen. Kostenfaktor Eins ist bei allen Formen des Zahnersatzes das Material. Ihr Zahnarzt kennt die Hersteller und deren Preise sowie gesundheitliche Vorteile des einen oder anderen Zahnersatzes. Auch kann er Sie bei der Erstattung der Zahnersatz Kosten bei Ihrer Krankenkasse unterstützen.

Ein guter Start für Ihre kostengünstige Wahl beim Material für den Zahnersatz ist ein Heil- und Kostenplan. Hier berücksichtigt Ihr behandelnder Zahnarzt Ihre Ersatzwünsche, gesundheitliche Voraussetzungen und seine Erfahrungen mit der Haltbarkeit und Verträglichkeit verschiedener Keramiken oder Kunststoffe. Aus dem Gesamtkonzept zahlt sich für Sie die richtige Lösung für lebenslang schönen Zahnersatz aus.


Laborkosten als zweiter Kostenfaktor beim Zahnersatz

Die Herstellung Ihres Zahnersatzes dauert je nach Einzelfall länger oder ist schnell erledigt. Pro Labor gelten wiederum unterschiedliche Preise für die Anfertigung von Brücken, Prothesen oder Implantaten. Wer in Ihrer Region günstig und hochwertig arbeitet, weiß Ihr Zahnarzt. Einen Teil der Laborkosten erstattet Ihnen die Krankenkasse „befundbezogen“. Den Rest müssen Sie selbst tragen. Auf Euro und Cent genau erfahren Sie es nur direkt beim behandelnden Zahnarzt.

Fragen Sie Ihren Zahnarzt doch auch nach einem eventuellen Kooperationsvertrag! Manche Krankenkassen erstatten bei Ihrer Wahl je nach Labor bis zu 20 Prozent mehr als üblich. Vielleicht ist Ihr Versicherer ja dabei? Manchmal ist in der Erstattungsfähigkeit sogar eine mehrjährige Garantie inbegriffen. Dies bedeutet, dass Sie in einem solchen Fall bei den Laborkosten noch einmal sparen, falls innerhalb dieser Zeit eine Nacharbeit oder ein Austausch des Zahnersatzes nötig ist.

Das Zahnarzt-Honorar: Die dritte Säule der Zahnersatz Kosten


Die Behandlungsdauer für Ihren Zahnersatz ist stark vom gewählten Ersatz und vom gesundheitlichen Ausgangszustand Ihres Mundraumes abhängig. Für seine medizinische Leistung bezahlen Sie dem Zahnarzt ein Honorar. Dieses stellt er Ihnen bereits im Heil- und Kostenplan zusammen. Hiervon erstattet Ihnen die Krankenkasse einen bestimmten Prozentsatz. Sollte während Ihrer Sitzungen eine Verlängerung des Heilplanes notwendig werden, ist das nicht schlimm.

Ziel des Zahnersatzes ist die vollständige Wiederherstellung der Gesundheit Ihres Mundraumes. Sobald Sie wieder fest kauen können, ist dieses Ziel erreicht. Falls Sie beim Honorar Ihres Zahnarztes sparen möchten, können Sie dies nur über einen Vorabvergleich tun. Allerdings ist Ihr Zahnarzt für lange Zeit Ihre Vertrauensperson. Ihn zu wechseln, birgt auch das Risiko einer Behandlung, die Ihnen weniger zusagt.

Fazit: Umfangreiche Vergleiche bei den Zahnersatz Kosten wichtig

Achten Sie bitte zugunsten Ihrer Zahngesundheit darauf, nicht an der falschen Stelle zu sparen. Von einer hochwertigen Behandlung hängt die Lebensqualität ab, die Sie künftig mit geeignetem Zahnersatz verbessern. Das Material bekommen Sie möglicherweise bei diesem oder jenem Hersteller günstiger. Im Labor schließlich wird daraus Ihre Brücke oder Prothese oder das Zahnimplantat, mit dem Ihr Mund Tag und Nacht seinen Dienst verrichtet. Deshalb vergleichen Sie lieber die durchschnittlichen Werte, wenn Sie Heil- und Kostenpläne prüfen. Lebensqualität sollte immer Ihr wichtigster Gewinnfaktor bleiben.

 

Foto: © Karin Jähne – Fotolia.com