Skip to main content

Wie entsteht eine Zahnwurzelentzündung?

Wurzelfüllung bei Zahnwurzelentzündung

Wurzelfüllung bei Zahnwurzelentzündung

Wenn sich die Zahnwurzel entzündet, macht sich dies mit starken Schmerzen bemerkbar. Ursache ist meist Karies am Zahn. Um eine Zahnwurzelentzündung rechtzeitig zu erkennen, ist es unbedingt erforderlich, regelmäßig zu den Vorsorgeuntersuchungen zu gehen. Zahnärzte können Karies bereits im Frühstadium diagnostizieren und entsprechend handeln. Mit optimaler Zahnpflege kann Karies zwar nicht zuverlässig verhindert werden, dennoch ist die Chance, dass Sie nicht so schnell davon betroffen werden, sehr gut.

Wer seine Zähne vernachlässigt, trägt nicht nur das Risiko für Karies mit sich, sondern riskiert auch eine Vielzahl weitere Erkrankungen im Mund. Hinzu kommt, dass schlecht gepflegte Zähne auch Mundgeruch verursachen. Eine Zahnwurzelentzündung kann jedoch auch andere Ursachen haben. Beispielsweise können Bakterien in die Zahnwurzel eindringen und dort eine Wurzelentzündung hervorrufen. Ebenso kann eine Zahnwurzelentzündung durch einen Unfall oder einen Schlag auf den Kieferknochen entstehen. Welche Ursache auch einer Entzündung an der Zahnwurzel tatsächlich zugrunde liegt, schnelles Handeln ist in jedem Fall erforderlich. Neben Karies kann aber auch eine Parodontitis für eine Zahnwurzelentzündung verantwortlich sein.


Symptome einer Zahnwurzelentzündung

Der Mund als Ort der Heilung: Akute und chronische Erkrankungen ganzheitlich behandeln.

Der Mund als Ort der Heilung: Akute und chronische Erkrankungen ganzheitlich behandeln.


Bleibt eine Zahnwurzelentzündung unbehandelt, kann ein Absterben des Zahnmarkes die Folge sein. Grundsätzlich sollten Sie sich merken: Wenn ein Zahn empfindlich auf Kälte oder Wärme reagiert, ist ein Zahnarztbesuch angeraten. Es ist wichtig, dass eine Zahnwurzelentzündung schnellstmöglich behandelt wird, um den Zahnerhalt zu gewährleisten. Die Problematik liegt nämlich darin, dass eine Entzündung an der Zahnwurzel bereits nach kurzer Zeit auch die benachbarten Zähne und Zahnwurzel befallen kann (Dominoeffekt). Zusätzlich kann eine Zahnwurzelentzündung auch völlig untypische Beschwerden, wie Kopfschmerzen bereiten. Durch den Entzündungsprozess ist das körpereigene Immunsystem zusätzlich geschwächt, der Körper ist empfänglicher gegenüber Infektionskrankheiten.

Die Symptome der Wurzelentzündung im Überblick:

  • Kälte- und Wärmeempfindlichkeit des Zahnes
  • pochende Schmerzen
  • Druckempfindlichkeit
  • schmerzhafte Schwellung an der Zahnwurzel (Kieferknochen)
  • Entzündungen, oder Abszesse am Zahnfleisch

Wie wird eine Zahnwurzelentzündung behandelt?

ZahnwurzelentzündungBei einer Zahnwurzelentzündung ist die Wurzelkanalbehandlung das Mittel der Wahl. Es gilt, die Zahnwurzel von Bakterien zu befreien und entzündetes Gewebe restlos zu entfernen. Hierzu wird ein Zugang zu dem Wurzelkanalsystem geschaffen und das Innere der Zahnwurzel gründlich gereinigt und desinfiziert. Dadurch wird erreicht, dass alle Bakterien abgetötet werden. Um die Entzündung einzudämmen ist es erforderlich, diese mit Antibiotika zu behandeln. Dazu werden diese Medikamente nicht oral eingenommen, sondern direkt an Ort und Stelle gebracht. Der Zahn wird nur provisorisch verschlossen, im Rahmen einer weiteren Sitzung wird er erneut geöffnet, die Medikamenteneinlage entnommen und die Wurzelkanäle erneut gründlich gereinigt. Anschließend wird die Öffnung mit speziellen, thermoplastischen Materialien gefüllt und hermetisch verschlossen. So wird ein Eindringen von Bakterien in die Zahnwurzel nach der Behandlung verhindert, der Zahn kann erhalten bleiben.

Eine frühe Diagnose ist unverzichtbar für eine erfolgreiche Behandlung. Deshalb gilt: bei Wärme- und Kälteempfindlichkeit schnellstmöglich einen Zahnarzt aufzusuchen, damit sofort mit der Behandlung begonnen werden kann!

Kann man einer Zahnwurzelentzündung vorbeugen?


Eine Zahnwurzelentzündung ist meist die Folge von Karies, deshalb sind vorbeugende Maßnahmen nicht nur möglich, sondern sollten sie auch durchgeführt werden. Hierzu zählt neben den regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen auch die gründliche und regelmäßige Reinigung der Zähne und Zahnzwischenräume. Die Verwendung von Zahnseide und Zwischenraumbürsten wird zusätzlich empfohlen. Wechseln Sie Ihre Zahnbürsten regelmäßig aus! Spätestens alle 2-3 Monate sollten Sie eine neue Zahnbürste verwenden. Dies gilt auch, wenn Sie eine elektrische Zahnbürste verwenden. Sobald eine Empfindlichkeit gegenüber warmen und kalten Speisen und Getränken auftritt, sollten Sie Ihren Zahnarzt aufsuchen. Karies breitet sich langsam und zunächst unbemerkt aus. Deshalb ist es wichtig, dass Sie zu den regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen erscheinen. So kann Ihr Zahnarzt frühzeitig Kariesbefall erkennen und entsprechende Maßnahmen empfehlen, bzw. eine Behandlung anstreben.